Pinetime – Die Open-Source-Smartwatch

Schon 2019 wurde die Smartwatch Pinetime erstmals in einer Entwicklerversion veröffentlicht. Für rund 20 Euro war die Uhr erhältlich, allerdings ohne Betriebssystem. Das sollte von der Entwicklercommunity Pine64 kommen.

Im Frühjahr wurde es als InfiniTime bereitgestellt und hat inzwischen bereits ein Update erhalten. Nun wird auch die Smartwatch Pinetime mit dem Release InfiniTime 1.2 für Endkunden angeboten. Diese ist im Gegensatz zur Entwicklerversion auch für Laien nutzbar und mit einem Preis von umgerechnet 23 Euro immer noch unschlagbar günstig.

Allerdings ist die 38 Gramm schwere Smartwatch in der Endkundenversion versiegelt und lässt keinen einfachen Zugriff auf das Innenleben zu. Dafür ist die Smartwatch nach IP67-Standard gegen äußere Einflüsse wie Staub und Wasser geschützt und sofort einsatzbereit. Das ISP-Touch-Display misst 1,3 Zoll und löst mit 240 x 240 Pixeln auf.

Der verbaute 180-mAh-Akku soll je nach Nutzung bis zu fünf Tage ohne erneute Ladung durchhalten. Sicher ist die Pinetime auch in der Endkundenversion eine Smartwatch für Technik-Freaks, sie verfügt allerdings über alle notwendigen Eigenschaften, wie sie in preiswerten handelsüblichen Smartwatches zu finden sind.

Dazu gehört neben dem Schrittzähler, einer Stoppuhr und einem Beschleunigungssensor auch ein Herzfrequenzsensor. Über Bluetooth mit Low Energy-Funktion ist die Verbindung mit einem Android- oder Linux Smartphone möglich. Dadurch können auch Nachrichten – mit Vibrationsalarm – auf der Pinetime-Smartwatch empfangen werden.

Die PineTime-Smartwatch ist über den Pine64 Store erhältlich. Zum Lieferumfang gehört neben der Smartwatch auch ein USB-Ladegerät. Zusätzlich kann auch das Entwickler-Kit bestellt werden.

Letzte Aktualisierung am 23.02.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API