Rückruf! Akku der Fitbit Ionic kann Verbrennungen verursachen

Die Fitbit Ionic wurde zwischen 2017 und 2020 hergestellt und verkauft. Jetzt sollen vermehrt Probleme mit dem Akku bekannt geworden sein. Laut der US-amerikanischen Verbraucherschutzbehörde (CPSC) sind inzwischen 174 Meldungen von Verbrauchern bei Fitbit eingegangen, die auf eine Überhitzung des Akkus hinwiesen.

In 118 Fällen soll es sogar zu Verbrennungen unterschiedlicher Intensität am Handgelenk gekommen sein. Deshalb ruft das zu Google gehörende Unternehmen Fitbit die Geräte nun zurück und bietet eine Rückerstattung an.

Von den betroffenen Smartwatches mit der Modellnummer FB503 sollen laut CPSC rund eine Million Geräte in den USA im Umlauf sein, international wurden zusätzlich mehr als 693.000 Einheiten verkauft. Fitbit rät den Nutzern dieser Geräte sie nicht mehr zu benutzen und betont, dass die Probleme nur bei dem genannten Modell auftreten würden, andere Smartwatches des Unternehmens seien nicht betroffen.

Fitbit Ionic

Auf einer eigens eingerichteten Webseite https://help.fitbit.com/de/ionic.htm können sich die Nutzer einer Fitbit Ionic über die Möglichkeit der Rückerstattung informieren und die Rückerstattung beantragen https://www.fitbitionic.expertinquiry.com. Zusätzlich bietet Fitbit den Betroffenen einen Sonderrabatt auf andere Smartwatch-Modelle des Unternehmens an.

Bild: Fitbit

Letzte Aktualisierung am 23.02.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API